• Kundendienst
  • Legal
Gute Neuigkeiten Europa-kostenlose Rücksendungen für alle Bestellungen
SUBCULTURE

All Our Tomorrows - Jockstrap

Words by Al Mills

Für 2020 geht unser neuer Musik-Weekender online, während wir dich - virtuell - in unseren geliebten 100 Club transportieren. Mit Auftritten von Bebeluna, LCYTN, Louis Culture und Jockstrap erzählt uns Al Mills, warum Großbritannien immer noch angesagt ist.

Bebeluna ist eine Künstlerin, die das Chaos in der Selbstentwicklung mit ungeschminkter Tugendhaftigkeit anspricht. Ihre Debüt-EP "Ecdysis": eine physische Verkörperung des "Prozesses des Ablegens der alten Haut", konfrontiert die "Idee, jeden Teil deines Lebens ändern zu müssen" in deinen frühen Zwanzigern, indem sie die Schönheit in der Verletzlichkeit umfasst und die Queer- und Cyber-Kulturen, die Bebeluna mit nachdenklicher Empörung durchquert.

Bebe Luna
Bebe Luna

Es versteht sich von selbst, dass wir alle in einer Existenz leben, die von dem Bedürfnis nach Veränderung beherrscht wird. Doch präsentiert Bebeluna, Nordlondons 'Emo'-inspirierte Imperator Furiosa, Sozio-Defiance nicht aus Angst oder provokativer Unordnung, sondern um die Navigation zu einem langfristigen Gefühl des persönlichen Friedens zu unterstützen.

Die herausragende Nummer "Reclaim" ist ein netzartiges Wunderwerk aus Wolf, Schweiß und Widerstand gegen die Mächte und kulminiert in der Vorstellung von Taliable; einem Kollaborationspartner und führenden Kopf des Kollektivs, an dessen Seite Bebeluna derzeit auftritt und aufblüht.

Bebe Luna

"Informationsüberfluss beflügelt die Kreativität", zitiert Bebeluna. Wenn Musik eine universelle Sprache ist, die uns alle verbindet, ist es unerlässlich, dass eine breitere Vielfalt am Ruder ist, um den wahren kreativen Kollektivisten, der Großbritannien ist, zu präsentieren.

LCYTN

Lucy Tun (die unter dem Namen LCYTN aufgewachsen ist) ist eine klassisch ausgebildete, britisch-burmesische Songwriterin, die ihre in Innenräumen verbrachte Jugend mit der Kultur und den Einflüssen der "Gen Z" verknüpft.

Hier im Komfort von Schlafzimmer-Pop und Daydreaming-Disco verschmelzen Drag- und Videospiele zu einer einzigartigen LCYTN-Mischung aus euphorischem Lo-Fi, die achtsam und zart schmilzt wie Herzen, die in den schwülen Dampf eines Badezimmerspiegels gezogen werden. Das allein Tanzen hat noch nie so glückselig ausgesehen, wie bei LCYTN auf dem '100 Club'-Floor.

LCYTN

Dieses Jahr ist das erste, das eine solche generationsübergreifende Einsamkeit erlebt, und so ist es ziemlich treffend, dass AOT sich bemühte, "die aufkommende Geschichte des britischen Elektro" hervorzuheben - den selbstproduzierten Sturm, der diesen Jahrzehntwechsel leidenschaftlich für sich beansprucht hat.

LCYTN
LCYTN

Vorurteile sind veraltet. Es gibt Kräfte, mit denen man rechnen muss und nur wenige kombinieren unermüdliche Neuentwicklung mit solch regenerativer Intimität wie der Südlondoner Louis Culture. Das Mitglied von "Elevation Meditation" (ein Projekt von Lord Apex), das sich nicht mit Namen schmückt ("Being Me"), ist eine unverzichtbare Stimme für die Londoner Alternative-Hip-Hop-Szene. Culture stellt Tracks seiner "Smile Soundsystem"-EP vor, die sich thematisch mit dem Genre auseinandersetzen - “taking electronic music back into the hands of black people”.

Louis Culture

Louis Culture, der die Bühne als Meister grundlegender Fehlregeln beherrscht, ist ein Türöffner für Protagonisten wie Wooze - eine 22-jährige Inkarnation von geschickter Schönheit mit so viel unterirdischem Ambiente wie eine Höhle aus Sternen.

Geschickt und selbstbewusst: "Shit's taken off, but we still have so much to do"; eine Absichtserklärung eines Künstlers, auf den man in Zukunft achten sollte.

Louis Culture

Die Headliner des heutigen Abends, Jockstrap, sind trotz ihrer erfrischenden Art keine Fremden bei AOT. Das Guildhall-Duo, bestehend aus Georgia Ellery (von den letztjährigen Headlinern Black Country New Road) und dem Electronic-Music-Studenten Taylor Skyle. Er entzieht sich mit seiner eigenwilligen dystopischen Offenheit und seiner bodenständigen Unerschrockenheit jeder Beschreibung.

Jockstrap

Mit zwei Versionen ihrer von der Kritik gefeierten Single 'The City' und einer Fülle von radikalen Mindfucks und performativer Hyperrealität bringen sie ihre Theatralik auf den für sie charakteristischen, transgressiven Autotune-Höhepunkt und kanalisieren "a thousand thoughts for a thousand times".

Jockstrap

Eine Passage aus dem postmodernen Kathy Acker's 'Blood & Guts in High School' zu erzählen und gleichzeitig einen elektronischen Rausch anzustacheln, ist kein Kunststück für lyrisch Unbedarfte; dennoch navigiert Ellery mit einem beunruhigenden Gefühl von zweitrangiger Brillanz durch die Synthie-Perversion.

Wenn du auf der Suche nach Antworten bist, dann ist Jockstraps Interview mit Black Midi Drummer Morgan Simpson und Veteranen-Crooner Ethan P. Flynn zweifelsohne ein zusätzlicher Bonus, für den es sich lohnt einzuschalten.

100 Club
100 Club

Alternative Kreativität mag in diesem Jahr eine zu nahe liegende Aussage sein, aber wenn die heutige Veranstaltung irgendetwas war, das darauf hindeutet... wir haben sie immer noch, und es wird sicherlich noch viel mehr kommen.