• Kundendienst
  • Legal
MwSt.-Senkung in Deutschland – 3% sparen. Mehr erfahren
INTERVIEW

Fünf unvergessliche
belgische New Beat-Tracks
aus den späten
1980er Jahren

Interview: James Anderson
JUNI 2020

Der legendäre DJ, Produzent und Frontmann von S'Express, Mark Moore, hebt eine Handvoll Retro-Perlen eines Tanzmusikgenres hervor, das vor vier Jahrzehnten in Antwerpen entstanden ist.

Als Acid House in der zweiten Hälfte der 80er Jahre seinen Höhepunkt erreichte, wurde sein hektisches, schweißtreibendes Aufeinanderprallen von Rhythmus, Pieptönen und Squelches manchmal mit dem wesentlich langsameren und eher streng klingenden New Beat-Genre aus Belgien verglichen. Dies war eine Szene, die von einheimischen DJs, darunter Fat Ronnie und Marc Grouls, im Antwerpener Nachtclub Ancienne Belgique und über unabhängige Plattenlabels wie Antler, Kaos Dance und R & S gegründet wurde. Mitte der 90er Jahre wurde der belgische New Beat jedoch von frischeren Club-Sounds aus den USA und Großbritannien, darunter Techno, Jungle und Drum & Bass, in den Schatten gestellt.

In den letzten Jahren wurden bestimmte Stränge der Dance Music aus vergangenen Jahrzehnten von jüngeren Generationen von DJs, Musikern und Produzenten enthusiastisch aufgearbeitet, wissentlich referenziert oder einfach wieder aufgegriffen. Bis vor kurzem jedoch war der belgische New Beat - von Kulturarchäologen weitgehend übersehen - ein wenig im Nebel der Zeit verschwunden. Trotz seiner nachträglichen Fähigkeit zu überraschen, zu erschrecken, zu amüsieren und zu verblüffen. Nach und nach entdeckt eine neue Generation von Muso- und Clubkids das Genre wieder...

Wer wäre also besser geeignet, uns einen Überblick über ihren ursprünglichen Appell zu geben, als Mark Moore? Als Teenager-Punk in den späten 70er Jahren, der in Londons angesagtester Club-Szene des folgenden Jahrzehnts eine innovative und eklektische Herangehensweise an das DJing entwickelte, war er lebenslang von der Musik besessen. Er war einer der allerersten DJs, die um die Mitte der 80er Jahre in Großbritannien unterirdische US-House-Tracks auflegte.

Moore befand sich zudem im Epizentrum der Acid-House-Szene der späten 80er Jahre und gastierte auf den Decks bei den heute mythologisierten Nächten wie Shoom und Pyramid, sowie bei einer Vielzahl von fantastisch illegalen Lagerhauspartys und Raves, in und um die Hauptstadt. Der Einfluss dieser bahnbrechenden Nächte war später auf der ganzen Welt zu spüren. Etwa zur gleichen Zeit erzielte er mit seiner schelmisch-glamourösen Band S’Express weltweite Erfolge. Im Jahr 1988 landete ihre Debütsingle, Theme from S'Express, auf Platz 1 der Charts in weit entfernten Ländern wie Großbritannien, Griechenland, der Schweiz und Belgien und öffnete der "Club"-Musik den Weg in die Mainstream-Pop-Charts. 

Theme from S’Express

Mit einer überaus umfangreichen Plattensammlung, die sich über viele Jahrzehnte und Szenen erstreckt und einem enzyklopädischen Wissen über Musik, erinnert sich Moore mühelos an seine erste Kenntnis des belgischen New Beat:

"Es begann während der Ära des Acid House bemerkt zu werden. Und im Kontext von Acid House fühlte es sich ziemlich 'klobig' an. Aber wenn man es in Begriffen wie Post-Goth, Post-Front 242 und EBM [d.h. Elektronische Körpermusik aus den frühen 80er Jahren] betrachtet, macht es Sinn. Heutzutage würde man den belgischen New Beat wohl mit Nine Inch Nails und Industrial-Musik assoziieren."

Moore ist nicht unbedingt der Meinung, dass sich das Genre im offensichtlichen Sinne über die Zeit hinweg bewährt hat. Aber vielleicht war Langlebigkeit ohnehin nie das Ziel? "Eine Menge des belgischen New Beat ist ziemlich lustig", findet er. "Damals waren sich die Leute nicht sicher, ob sie damit oder über ihn lachten. Es war ziemlich krass, aber auf eine schöne Art und Weise." Er fährt fort: "Und zu der Zeit machten Musikzeitungen wie der NME große Artikel darüber und es wurden Kompilationen veröffentlicht. Vielleicht gab es aber auch einfach nicht so viele Klassiker, wie es hätte sein sollen". 

Damals erlag seine eigene Band, S'Express, dem unnachahmlichen Charme des belgischen New Beat. Die B-Seite der 1989er Hit-Single Hey Music Lover, war ein Titel namens Have a Nice Day: "Es war unser belgischer New Beat-Tribut!" erinnert sich Moore mit einem Lächeln. "Wir verlangsamten den Backing-Track zu Hey Music Lover, fügten verzerrte Geigen hinzu, und dann ist da noch Merlin, der Rapper, der auf eine wirklich aggressive Art und Weise 'Have a nice day!', sagt."

Hey Music Lover
Have a Nice Day

Moore glaubt, dass die belgischen New Beat-Sounds von gestern, in einem angemessenen Kontext des Nachtlebens erfolgreich wiedergegeben werden könnten: "Es ist eine solche Kuriosität, dass es jetzt wahrscheinlich in einem Club funktionieren würde, so etwas wie Front 242 mit Yello und etwas Gothic gemischt," schlussfolgert er. "Kenner der elektronischen Musik würden es bestimmt zu schätzen wissen!"

Folgend wählt Moore fünf der belgischen New Beat-Tracks aus, die sich vor langer Zeit in sein Gehirn eingebrannt haben. Die ersten drei stuft er als persönliche Favoriten ein, während die beiden letzteren respektvoll als seine "ehrenwerten Nennungen" aufgenommen wurden...

  1. 1. Something Scary by Zsa Zsa Laboum (Kaos Dance Records)
Something Scary

"Einige der belgischen New Beat-Tracks waren recht einfach, auf eine Art ziemlich naiv. Aber ein Favorit von mir ist dieser, der ein gewisses funkiges und sinnliches Gefühl hatte und auf eine sexy Art und Weise gemacht wurde. Ich erinnere mich, dass Derrick May [Detroiter Technopionier] ihn gespielt hat. Darauf ist eine Stimme zu hören, die sagt: "Ich war allein in meinem Zimmer, etwas packte mich...", die aus dem Horrorfilm "The Entity" der 80er Jahre stammt. Es sieht so aus, als wäre sie jetzt ein bisschen selten - sie wird für 40 Pfund bei Discogs verkauft! "

  1. 2. Flesh by A Split-Second (Antler Records)
Flesh

"Im Jahr 88 tauchte ich als DJ in die Acid-House-Szene ein, die zu dieser Zeit sehr lebendig und eklektisch war. Zu den DJs gehörten balearische Titel wie Why Why Why von The Wooden Tops und I Just Can't Wait von Mandy Smith, weil sie ursprünglich von DJ Alfredo auf Ibiza gespielt wurden. Es wurden auch belgische New Beat-Tracks gespielt. Ich glaube, einige dieser Tracks waren ursprünglich schneller, wurden aber verlangsamt – eine Besonderheit für die Clubs in ihrem Land. Flesh von A Split Second, war bei Shoom! absolut riesig. Man hörte das erste Lied und alle rannten auf die Tanzfläche!"

  1. 3. Euroshima (Wardance) by Snowy Red (Antler Records)
Euroshima (Wardance)

"Es ist ein weiterer dieser Tracks, der leicht von der sehr frühen Human League oder Tuxedomoon gemacht worden sein könnte. Er hat ein schönes Cold Wave-Feeling. Ich denke, wenn dieser - und einige der anderen von mir erwähnten Titel - in den frühen 80er Jahren statt in den späten 80er Jahren entstanden wären, würde man sie als elektronische Klassiker bezeichnen. Unter den richtigen Leuten IST dies ein Klassiker!

  1. 4. Hmm Hmm by Taste of Sugar (Antler Records)
Hmm Hmm

"Vor 1988 kamen neue elektronische Platten heraus und man dachte nur: 'Großartig!', nicht: "Dies ist Teil einer Szene...". Dies war einer der ersten Titel, von dem ich wusste, dass er als 'Belgian New Beat' bezeichnet wurde, aber es war nicht der erste, den ich tatsächlich hörte. Es war Flesh von Split Second. Taste of Sugar war schnell weg von der Bildfläche - ich glaube, sie hatten sich S'Express angehört, denn sie benutzten einige der gleichen Sounds und Samples wie wir, wie das Sample von Karen Finley [d.h. der US-amerikanischen Performance-Künstlerin]! Und sie hatten damit einen kleinen kommerziellen Erfolg".

  1. 5. I Sit on Acid by Lords of Acid (Kaos Dance Records)
I Sit on Acid

„Plötzlich war bei einigen der belgischen New Beat-Tracks viel los. Ich hoffe, ich habe mit S’Express dazu beigetragen, dies zu beeinflussen! Es ist eher ein krasser Sound, ein teutonisches Stampfen, als Belgien auf das Acid House Ding aufsprang!

markmoore.com

www.instagram.com/markmoore01