• Kundendienst
  • Legal
MwSt.-Senkung in Deutschland – 3% sparen. Mehr erfahren
SUBCULTURE

Match
Fit

Worte von Ben Perdue
JUNI 2020

Wir erweisen dem Tennisbomber unseren Respekt

Der Tennisbomber verdient Respekt. Abgesehen von dem Twin Tipped M12 Shirt, hat kein anderes Original Fred Perry Kleidungsstück, eine vergleichbare Anpassung vorgenommen. Genau wie das M12, ist auch der Tennisbomber ein reiner Ausdruck der Marke. In den 1950er Jahren für den Tennisplatz entworfen, aber auch abseits des Platzes getragen, war es ein Stück Sportkleidung, das für die Straße gemacht wurde, noch bevor diese Art von Crossover überhaupt ein Thema war. Ein Grundpfeiler der Marke, der sich nie zu sehr bemühen musste. Nahezu unverändert in all dieser Zeit und wichtiger denn je. Fred Perry durch und durch.

Für die damalige Zeit war dies ein hochmodernes Trainingskit. Eine funktionelle warm-up Jacke mit klarer Einfachheit, die sich auf dem Center Court behaupten kann. Ein Indiz für eine modische Zeit in der Geschichte der Sportbekleidung, was erklärt, warum ihre Anziehungskraft abseits des Clubhauses angehalten hat. Die traditionelle Tennisbekleidung hingegen, entwickelte sich genau gegenteilig. Diese ursprüngliche Beliebtheit bei Spielern und die jüngste Übernahme durch britische Jugendbewegungen unterstreichen genau, was den Tennisbomber zu einem authentischen Beispiel für die interkulturelle Relevanz von Fred Perry macht.

Als Bestätigung dafür, dass die Marke eine Ikone im breiteren Kontext der zeitgenössischen Mode darstellt, ist es kein Zufall, dass der Tennisbomber von Comme des Garçons und Margaret Howell zur Überarbeitung ausgewählt wurde. In beiden Kollaborationen wurden ihre Updates mit dem leichtesten Touch übernommen, wobei sie dem Original treu blieben, aber dem Lorbeer dezent Initialen hinzufügten oder alles wieder monochrom gestalteten. Eine passende Hommage an seinen zeitlosen Status, abgeschlossen mit einem Auftritt auf dem Laufsteg von Margaret Howell.

„Es spricht für die Einfachheit des Designs und dafür, wie etwas gut Gemachtes und klar definiertes, über Veränderungen in Trends und Stil hinausgehen kann“, erklärt Eliot Haworth, stellvertretender Herausgeber von Fantastic Man, einer Zeitschrift, die für ihre alternative, intelligente Berichterstattung über Herrenbekleidung bekannt ist. „Sportkleidung muss sich nicht anpassen und wie legere Kleidung aussehen, ich mag das Nebeneinander von Trainingskleidung und normaler Kleidung, wenn man durch eine Stadt reist. Wichtig ist, dass die Sportkleidung ästhetisch stark genug ist, um in der weiten Welt und nicht nur auf dem Spielfeld zu funktionieren.“

Geht man Jahrzehnt für Jahrzehnt durch das Archiv zurück, sind die charakteristischen Details, die jede Jacke mit ihrem Nachfolger verbinden, deutlich zu erkennen. Die abgerundete Silhouette, der Kragen und die Ärmelbündchen mit Tipping, die Balltaschen (plus versteckte Tasche für die Schließfachschlüssel) und der Laurel bleiben immer präsent, auch wenn ein neues Material, eine neue Farbe oder ein neues Futter eingeführt wurde. Wilde Variationen sind kurzlebig, da das Design früher oder später wieder dem Original entspricht. Auch in den letzten Jahren fühlt sich die Reise einer natürlichen Fortsetzung näher als einer Reihe von Neuauflagen. Warum? Weil der Tennisbomber ein Archetyp ist und ein Beweis dafür, dass man Perfektion nicht verbessern kann. Ein Design mit einer Geschichte, die Sport und Subkultur berührt und mit einer Jacke alles erzählt, was man über Fred Perry wissen muss. Auf dem Platz geboren, hergestellt in England.